Arten des digitalen Marketings

Sie möchten digitales Marketing in Ihrem Unternehmen implementieren, wissen aber nicht, wo oder wie Sie beginnen sollen? Dieser Blog behandelt verschiedene Arten von digitalen Marketingmethoden, die Ihrem Unternehmen zugute kommen können. Je nachdem, was mit den spezifischen Geschäftsanforderungen übereinstimmt,

10 verschiedene Arten des digitalen Marketings

Lassen Sie uns schnell die verschiedenen Arten von Digital Marketing-Plattformen und -Medien durchgehen, die im Geschäftsleben verwendet werden können. Denken Sie jedoch nicht, dass Sie jede Plattform benötigen. Sie können alle einsetzen, wenn Ihr Unternehmen so ist, dass es alle diese Dienste für mehr Rendite nutzen kann. Berechnen Sie immer Ihre Gewinne und Verluste, bevor Sie investieren.

Suchmaschinenmarketing (SEM)

Suchmaschinenmarketing oder SEM ist nichts anderes als eine Zahlung, um Ihre Website oder Ihr Unternehmen auf der Suchmaschinen-Ergebnisseite (SERP) einen höheren Rang zu erreichen. SEM ist jedoch nicht so einfach wie herkömmliche Werbung. Bei der Ausschreibung spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle. Keywords, relevanter Inhalt auf der Zielseite und Qualität spielen als Schlüsselfaktoren für den Bewertungsprozess des Gebots eine Rolle. Daher ist eine umfassende Recherche im Keyword-Management erforderlich.

Um an der Anzeigenauktion teilzunehmen, müssen Sie angeben, wie viel Sie bereit sind, auf bestimmte Suchanfragen zu bieten. Wenn Google Ihre Zielseite für relevant hält, erhalten Sie einen Platz auf dem SERP. SEM ist ein leistungsstarkes Tool, um einen höheren Anzeigenrang zu erzielen.

So funktioniert es:
Wenn Ihre Website oder Ihr Unternehmen einen niedrigen Qualitätsfaktor aufweist, werden Sie im Anzeigenrang nicht höher bewertet, selbst wenn Sie ein höheres Gebot abgeben. Qualität wird ausnahmslos eine der stärksten Kennzahlen im digitalen Marketing sein.

SEM kann für Ihr Unternehmen rentabel sein, wenn Ihre Zielseite einen Übergang für Conversions schafft. Als kleines Unternehmen kann es jedoch riskant erscheinen, in bezahlte Werbung zu investieren. Wenn dies jedoch im Rahmen des Budgets sorgfältig und mit Bedacht geplant und ausgeführt wird, kann dies einen Wettbewerbsvorteil schaffen, insbesondere wenn es mit großen und renommierten Unternehmensseiten übereinstimmt.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Suchmaschinenoptimierung oder SEO ist im Wesentlichen eine Teilmenge von SEM abzüglich des Budgets. Nicht alle Unternehmen können in bezahlte Werbung investieren. SEO ist eine Reihe von Strategien und Praktiken, mit denen selbst kleine Unternehmen über einen bestimmten Zeitraum hinweg den Verkehr auf ihre Website lenken können.

Mit den endlosen Änderungen im Google-Ranking-Algorithmus ist SEO im Laufe der Jahre komplexer geworden. Dennoch kann man beginnen mit:

Auflisten ihres Unternehmens auf der Google My Business-Seite, um lokale Suchanfragen zu aktivieren
Untersuchung und Segmentierung der Zielgruppe zur Optimierung der Online-Marketing-Leistung
Erstellen von informativen und frischen Inhalten, die für das Unternehmen relevant sind, in Form von Blogs, Videos, Infografiken usw., um den Datenverkehr zu steigern

Werbung für das Geschäft in sozialen Medien
Ihre Inhalte sollten niemals Kompromisse bei der Qualität eingehen. Durch die Verwendung korrekter Schlüsselwörter können Sie die Anzahl der Besucher auf Ihrer Website erhöhen.

SEO erfordert Zeit und Mühe, um Ergebnisse zu erzielen, aber sobald Sie anfangen, ein loyales Publikum anzusammeln, werden Sie mehr Glaubwürdigkeit verdienen. Die zukünftige Werbung für Ihre neuen Produkte / Dienstleistungen wird definitiv vielversprechendere Leistungen und Conversions bringen.

Lassen Sie sich in SEO zertifizieren, indem Sie jetzt am SEO-Kurs von Intellipaat teilnehmen.

SEO und SEM: –

Bevor ich zur nächsten Art des digitalen Marketings übergehe, möchte ich kurz auf die Dynamik zwischen SEO und SEM im Geschäftsleben eingehen. Wenn Sie im Fall von SEM aufhören, in SEM zu investieren, werden Sie feststellen, dass Ihr Traffic stärker sinkt, als wenn Sie die Implementierung von SEO einstellen würden. Lassen Sie uns jedoch nicht den Anstieg diskreditieren, wenn Sie in SEM investieren, verglichen mit dem, was Sie normalerweise innerhalb des gleichen Zeitraums aus SEO herausholen würden.

Ein kluger Schachzug für jemanden mit geringem Budget, in digitales Marketing zu investieren, besteht darin, SEO und SEM sorgfältig miteinander zu verknüpfen, um ein Machtpaar zu schaffen. Wenn Sie das optimieren können, wird es nichts Vergleichbares geben.

Pay-per-Click (PPC)

Laut Search Engine Journal sind PPC und SEM trotz ihrer zwei getrennten Wikipedia-Seiten technisch ein und dasselbe. Wenn nicht dasselbe, ist PPC eine Hauptuntermenge von SEM. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Notwendigkeit, bestimmte bezahlte Kampagnen klar zu definieren, dazu führte, dass zwei verschiedene Begriffe für bezahlte Suchmaschinenwerbung dasselbe bedeuteten. Der einzige plausible Unterschied könnte in der Verwendung von SEM als allgemeiner Begriff bestehen, der sowohl organisches als auch kostenpflichtiges Marketing auf der Suchmaschinenplattform umfasst.

Der Begriff PPC ist ziemlich selbsterklärend. Ihr Anzeigenkonto wird von der Suchmaschinenplattform belastet, mit der Sie jedes Mal Werbung schalten, wenn jemand auf Ihre Anzeige klickt. Es ist eine Form der bezahlten Werbung. Der Cost-per-Click (CPC) hängt wiederum vom Qualitätsfaktor und dem Keyword-Wettbewerb ab.

Social Media Marketing (SMM)

Social Media Marketing ist eine der Kategorien des digitalen Marketings, die Social Media-Plattformen zur Förderung eines Unternehmens verwendet. Es ist ein großartiger Ort, an dem Unternehmen ein Netzwerk potenzieller Kunden aufbauen können. Jede Social-Media-Plattform hat ein eigenes Publikum. Abhängig von Ihrer Zielgruppe können Sie Ihre Plattformen auswählen, um Ihr Markenimage zu erstellen.

Denken Sie daran, dass ein Musiker seine Auftritte nicht auf LinkedIn bewirbt und sie stattdessen lieber auf Facebook teilt. Auf die gleiche Weise werden Sie wahrscheinlich keine Personalvermittler finden, die auf Instagram nach Rekruten suchen, sondern auf LinkedIn. Anstatt Zeit, Geld und Mühe in jede mögliche Social-Media-Plattform zu investieren, müssen Sie sich an die wenigen halten, die gut zu Ihren Geschäftszielen passen.

Im Folgenden sind einige beliebte Social-Media-Plattformen aufgeführt:

Facebook: Videos und kuratierte Inhalte
Instagram: Fotos, Geschichten und Zitate
Twitter: Nachrichten, GIFs und Blog-Beiträge
LinkedIn: Professionelle Inhalte, Unternehmensaktualisierungen und Jobs
Pinterest: Fotos und Infografiken
Auf einigen dieser Plattformen können Sie gezielte Anzeigen erstellen, um Ihre Zielgruppe anzusprechen.

Mobile Werbung

Jede Form von digitalem Marketing, die Sie sich vorstellen können, wird in ein mobiles Format umgewandelt. Dies liegt daran, dass die Mehrheit der Verbraucher den ganzen Tag über Mobiltelefone für alle Arten von Aktivitäten verwendet, z. B. zum Einkaufen, Lesen von Nachrichtenartikeln, Suchen nach Informationen im Internet usw. Daher würde eine intelligente Strategie für digitales Marketing ein separates Budget vorsehen ausschließlich für mobile Werbung reserviert.

Die Funktionsweise von mobiler Werbung besteht darin, Anzeigen auf Ihre segmentierte Zielgruppe auszurichten. Alles, was Sie für Mobiltelefone erstellen, sollte mit benutzeroptimierten Designs auf die kleine Bildschirmgröße passen. Dies ist eine der Arten des digitalen Marketings, die bei korrekter Ausführung zu höheren Conversion-Raten führen.

Inhaltsvermarktung

Content Marketing ist eine der beliebtesten Arten des digitalen Marketings, auch wenn es nicht direkt vermarktet wird. Ob Blogs, Videos oder attraktive Bilder – die Leute lieben es, Zeit mit Online-Inhalten zu verbringen. Wenn Sie also informative und frische Inhalte einbringen, die für Ihr Publikum von Interesse sind, schaffen Sie am Ende Ihre eigene treue Basis für regelmäßige Konsumenten von Inhalten. Wenn Ihre Zielgruppe Ihre Inhalte teilt, wächst Ihr Netzwerk und erhöht den Traffic auf Ihre Website.

Bei jeder Form von Inhalten ist Konsistenz der Schlüssel. Es kostet viel Zeit und Mühe, aber auf lange Sicht werden Sie feststellen, dass Sie ein loyales Publikum angesammelt haben, das Ihrer Marke vertraut.

Verwenden Sie diese Schritt-für-Schritt-Anleitung, um eine Content-Marketing-Strategie zu entwickeln, mit der Sie potenzielle Kunden erreichen können.

E-Mail Marketing

Im Gegensatz zu Social Media Marketing, bei dem Beiträge gefiltert werden, ist E-Mail-Marketing eine der Arten von digitalem Marketing, mit denen die Informationen direkt an Ihre Zielgruppe weitergeleitet werden können. So unwahrscheinlich es auch scheinen mag, E-Mail-Marketing ist laut einer Studie von McKinsey & Company 40-mal effektiver als Social Media Marketing.

Bevor wir untersuchen, wie E-Mail-Marketing-Kampagnen erfolgreich durchgeführt werden können, möchte ich erläutern, warum sie häufig nicht das Interesse des Empfängers erfüllen. Denken Sie aus der Sicht des Verbrauchers. Hier sind zwei Gründe:

Sie werden Newsletter oder E-Mails abbestellen, wenn Sie jeden Tag mit Produktinformationen bombardiert werden.

Sie sind nicht interessiert, wenn Sie E-Mails erhalten, die für Sie nicht relevant sind.
Die beiden oben genannten Faktoren schränken den Erfolg von E-Mail-Kampagnen am meisten ein. Hier ist die Tatsache: Personen haben Ihre Newsletter oder E-Mails abonniert, weil sie Informationen erhalten wollten. Sie waren bereits daran interessiert, die Beziehung zu Ihrer Marke fortzusetzen, sobald sie sich angemeldet haben. Hier müssen Sie sie nur behalten. Ihre Aufgabe ist es, ihnen etwas zu geben, an dem sie interessiert wären, und sie zu beschäftigen. Wenn Sie jedoch nicht genügend Informationen zu Ihren Kontakten haben, verlieren Sie potenzielle Leads und Conversions.

Es gibt vier Möglichkeiten, wie Sie E-Mail-Marketing zu Ihrem Vorteil nutzen können:

Loyalität: Ziel ist es, die Beziehung zu bestehenden Kunden aufrechtzuerhalten
Kommerziell: Ziel ist es, die Conversions mit neuen Produkten und attraktiven Angeboten zu steigern
Information: Hält Kunden über bevorstehende Ereignisse oder Produkteinführungen auf dem Laufenden
Offline-Geschäft: Informiert Personen über den Standort des physischen Geschäfts, um Besuche und Verkäufe zu steigern

TV / Radio Werbung

Sowohl Fernsehen als auch Radio sind unerwartet in die digitale Welt eingetreten und gehören zu den Arten des digitalen Marketings. Spotify ist ein solches Beispiel. Da die Nutzer heute lieber denselben Inhalt online konsumieren als auf herkömmliche Weise, kann Werbung über diese Kanäle auch mehr Leads generieren. Davon abgesehen gibt es eine beträchtliche Anzahl von Menschen, die immer noch fernsehen.